Mantrailing (Personenspürhunde) « Ausbildung

Beim Mantrailing verfolgt der Hund die individuelle Geruchsspur eines ganz bestimmten Menschen. Hierzu wird dem Hund ein Geruchsstoff gegeben, der mit der zu suchenden Person in Kontakt war (z.B. getragene Kleidungsstücke). Anhand dieses Geruchsstoffes weiß der Hund, wen er suchen muss. Er speichert diese "Information" wie ein Foto in seinem Gedächtnis ab. Er ist fähig, diese Spur in jedem Gelände, auch in belebten Stadtgebieten, noch nach Tagen, in Extremfällen sogar nach Wochen zu verfolgen.

Selbst wenn der Mantrailer nicht in der Lage ist, den genauen Aufenthaltsort der vermissten Person zu ermitteln, so kann er die anderen Suchmaßnahmen (z. B. Flächenhunde, Suchmannschaften) unterstützen, in dem er die ungefähre Laufrichtung der vermissten Person bestimmt und somit das abzusuchende Gebiet eingegrenzt werden kann. Oder er kann durch eine Negativanzeige darauf hinweisen, dass sich die gesuchte Person aus dem Suchgebiet entfernt hat (sie ist z.B. in ein Verkehrsmittel eingestiegen) oder sich erst gar nicht in diesem Gebiet aufgehalten hat.

Der Mantrailer wird dort zur Suche angesetzt, wo die vermisste Person zuletzt gesehen wurde. Hierbei wird der Hund im Geschirr an einer langen Leine geführt.

 

Aufnahme des Geruchsstoffes der vermissten Person

-

 

."

"Vermisste" Person gefunden ..

.......... .. zurück zur Startseite

-

 

Unsere Ausbildung im Einzelnen
» Flächensuche » Trümmersuche » Mantrailing
« zurück